Schulleben

Auch über den Unterricht hinaus stellen wir eine Gemeinschaft dar. Ob beim sozialen Engagement, auf unseren Konzerten oder in der Theatergruppe - wir legen Wert auf Zusammenhalt und partnerschaftliche Entwicklung.


Partnerschaftliches Miteinander vollzieht sich gerade dadurch, dass Schüler*innen sich füreinander engagieren und sich gegenseitig unterstützen. Bei diversen Veranstaltungen - über das Schuljahr verteilt - arbeitet und feiert die Schulgemeinde zusammen. Hier entsteht eine Gemeinschaft, welche die Identifikation mit der Schule vertieft.

Erster Schultag

Der erste Schultag am Mataré-Gymnasium beginnt mit einem Gottesdienst und endet mit einem Fußballspiel. Einem Fußballspiel? Lehrer*innen gegen die Q2! Zwei grundverschiedene

Lehrer*innen gegen Q2-Schüler*innen. Wer macht das Spiel?

Mannschaften stehen sich gegenüber. Auf der einen Seite Talent, Technik, Athletik, Style, Laufbereitschaft und jugendliche Spielfreude - auf der anderen Seite die Schüler*innen. Im Stadion Am Eisenbrand treten die Fußballspieler*innen der Lehrermannschaft CF MataRéal Meerbusch gegen eine Auswahl der neuen Q2 an. Und die ganze Schulgemeinschaft ist bei diesem Spektakel dabei: Denn alle Schüler*innen, alle Lehrer*innen und auch einige Eltern finden sich dort ein, um die neuen Sextaner*innen mit Applaus zu begrüßen und eine der Mannschaften anzufeuern. 2019 endete das Spiel mit einem Unentschieden.

Ein Schülerbericht

Die Schulgemeinde begrüßt die neuen Sextaner*innen mit einem tosenden Applaus.

Ich war nach dem Aufstehen sehr aufgeregt. Was würde heute alles auf mich zukommen? Wir fuhren mit dem Rad zur Kirche. Dort hielten die jetzigen Sechstklässler eine kleine Rede. Nach dem Gottesdienst gingen wir in die Aula. Dort empfing uns direkt Herr Gutjahr-Dölls. Von dort aus gingen wir mit unseren Klassenlehrern in unsere Klassenräume undbesprachen die wichtigsten Dinge. Dann war es soweit! Ich war total aufgeregt, weil wir nun ins Fußballstadion gingen. Dort war das Highlight des Tages! Wir wurden unter riesigem Applaus von der ganzen Schule und unseren Eltern empfangen. Das war ein schönes Gefühl! Es war wahnsinnig heiß und die Lehrer mussten gegen die Q2 Fußball spielen. Ich glaube, es waren alle froh, als es vorbei war. Das war ein wirklich schöner erster Tag!

—Romy Kömmerling, Klasse 5c, Schuljahr 2019/2020

Adventsbasar

Ein Eltern-/Lehrerbericht

Ein ganz besonderer und schon zur Tradition gewordener Termin ist in jedem Jahr unser Adventsbasar, eine Veranstaltung, die die gesamte Schule zusammenbringt. Es ist schön zu sehen, wie in den Wochen vor dem ersten Advent in allen Klassen der Adventsbasar vorbereitet wird. Kreative Ideen werden gesammelt, Eltern und Geschwister unserer Schüler*innen kommen für gemeinsame Bastelaktionen in die Schule und an allen möglichen (und unmöglichen) Orten begegnet man Kartons und Kisten, die bis zum großen Tag die Ergebnisse dieser Arbeit beherbergen.

Alle Klassen bereiten einen stimmungsvollen Verkaufsstand vor.

Am Tag des Adventsbasars verwandelt sich dann das ganze Erdgeschoss des Mataré-Gymnasiums in eine Weihnachtswunderwelt. Jede Klasse aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 bietet an einem gemeinsam mit den Eltern liebevoll dekorierten Stand ihre selbst hergestellten Kleinigkeiten und Basteleien zum Verkauf an, die alle so schön und außergewöhnlich sind, dass es schwerfällt, nicht an jedem Stand etwas mitzunehmen. Aus der Aula duftet es nach Kaffee, Kuchen, Popcorn und Zuckerwatte, Waffeln, Crêpes und allem, was sich die Jahrgangsstufen 9 bis Q2 ausdenken, um für das leibliche Wohl der Besucher*innen zu sorgen und im Hintergrund läuft leise stimmungsvolle Weihnachtsmusik. 2016 gab es sogar einen Vorleser für Weihnachtsgeschichten, den viele für die Dauer einer oder mehrerer Geschichten in seinem gemütlichen Vorleseraum besucht haben.

Die ganze Schulgemeinde arbeitet so zusammen und der gesamte Erlös des Weihnachtsbasars fließt in unser Guatemala-Projekt, mit dem das Mataré-Gymnasium seit über 40 Jahren eine deutsche Schule in Guatemala dabei unterstützt, Kindern vor Ort Bildung zu ermöglichen und somit Perspektiven für die Zukunft zu eröffnen. Ohne diese jährliche Spende, die unsere Schüler*innen gemeinsam mit ihren Eltern durch ihr Engagement beim Adventsbasar möglich machen, könnten dort in Guatemala die Klassenräume nicht hinreichend ausgestattet werden und nicht genügend Lehrmittel angeschafft werden. So wird am Mataré-Gymnasium der Gedanke, gerade zu Weihnachten etwas von unserem Wohlstand an diejenigen weiterzugeben, die es dringend benötigen, Jahr für Jahr und ganz konkret in die Tat umgesetzt. Dass das dann auch noch so viel Spaß macht, ist all denjenigen zu verdanken, die tatkräftig dazu beitragen, dass der Adventsbasar in jedem Jahr so ein schönes Event für alle Mitmachenden und Besuchenden ist. Kommen Sie gern zum nächsten Adventsbasar zu uns und überzeugen Sie sich selbst davon!

—Dagmar Fanenbruck und Lisa Billen

Nachrichten aus Guatemala

Woher kommt die Verbindung zu Guatemala?

Seit mehr als 40 Jahren gibt es das Guatemalaprojekt am Mataré-Gymnasium. Der Kontakt zwischen unserer Schule und dem Colegio Alemán, der Deutschen Schule in Guatemala, kam zustande durch Herrn Beck, der vor seiner Tätigkeit am Mataré-Gymnasium Lehrer an  der Deutschen Schule in Guatemala war. Anlässlich des verheerenden Erdbebens im Jahr 1976 mit Tausenden von Toten und unzähligen Familien, deren Häuser zerstört wurden, entschloss sich die Schülerschaft des Mataré-Gymnasiums, den Opfern des Erdbebens in dem ohnehin schon bitterarmen Land zu helfen.

Seit damals überweist unsere Schule, je nach Spendenaufkommen, jedes Jahr einen vierstelligen Betrag an das Hilfskomitee der Deutschen Schule in Guatemala, mindestens aber 250 US-Dollar pro Monat. Die Spenden werden am Mataré-Gymnasium durch verschiedene Aktivitäten, vor allem aber durch die Einnahmen des Weihnachtsbasars aufgebracht.

Was geschieht mit den Spenden?
Zeichnung der Vorderansicht des geplanten Schulgebäudes in Punta Brava

Mit unseren Geldern werden lokale Projekte unterstützt, die dem Aufbau von Bildungseinrichtungen dienen, etwa dem Bau von Klassenräumen, der Beschaffung von Schulmobiliar und Unterrichtsmaterial. Kennzeichnend für diese vom Hilfskomitee der Deutschen Schule unterstützten Projekte ist immer die Mitwirkung der Eltern der Kinder, denen diese schulische Infrastruktur zugutekommen soll. Die Eltern leisten ganz praktische Hilfe bei den Baumaßnahmen. Die Gelder werden nicht direkt an sie ausgezahlt, sondern fließen in den Ankauf von Bau- und Unterrichtsmaterial.

Projekte 

Das Hilfskomitee der Deutschen Schule in Guatemala hat so beispielsweise die Errichtung eines Schulgebäudes in der Gemeinde Punta Brava (Los Amantes, Izabal) betreut. Der Baubeginn war im November 2016. Die Spendengelder des Mataré-Gymnasiums im Jahr 2016 entsprachen einem Drittel der gesamten Baukosten. Mit ihnen konnte die erste Bauphase initiiert und abgeschlossen werden. 

Baubericht, Januar 2017

Am 30.11.2016 begann die erste Bauphase des Instituto Puente in der Gemeinde Punta Brava (Los Amates, Izabal).

Aktueller Bauzustand in Punta Brava

In dieser ersten Phase werden drei Räume gebaut:

  1. der Verwaltungsbereich der Lehrer,
  2. die Bibliothek und
  3. der Computerraum

Die Gesamtkosten betragen rund 300.000 Quetzales (ca. 37.000 Euro). Mit der Spende des Mataré-Gymnasiums in Höhe von rund 100.000 Quetzales konnte der Bau begonnen werden. Um die weiteren Mittel zu erhalten, werden verschiedene Aktivitäten durchgeführt.

Entwurf

Die auf nachhaltige Konstruktion spezialisierte Firma CASSA erarbeitete den Entwurf der Schule. Die erste Bauphase umfasst 300 Quadratmeter. Die verwendeten Baumaterialien sind Stein, Zement, Bambus und Holz.

Baufortschritte

Zunächst wurde mit der Errichtung des administrativen Bereichs begonnen, damit die Schüler*innen diesen Bereich schnell nutzen können. Daher wird dieser Bereich schneller errichtet werden als die Bibliothek oder der Computerraum. Am 17.02.2017, wenn die gesamte Spende aus Deutschland verbaut ist, wird der Baufortschritt wie folgt sein:

 

Bereich
 
Erwarteter Baufortschritt  (17.02.2017)
Gebaut
noch offen
Verwaltungs- und Lehrbereich
80%
Fundamente, Stützen, Steinmauern, Bambuswände, Dach, Toiletten
Boden, Türen, Fenster
Bibliothek
25%
Fundamente
Stützen, Bambuswände, Türen, Fenster
Computerraum
10%
Fundamente
Steinmauer, Stützen, Fenster, Türen, Boden
Mitwirkung der Gemeinde

Wie man auf dem Foto sehen kann, hat die Bevölkerung aktiv am Bauprozess teilgenommen. Am 31.12.2016 haben 60 freiwillige Helfer*innen teilgenommen, von denen einige bereits mehrfach geholfen haben. Die zukünftigen Nutzer*innen des Gebäudes haben ebenfalls beim Bau mitgeholfen. Die 31 Schüler*innen des Schuljahres 2017 haben zusammen mit ihren Lehrer*innen mehrfach die Bauarbeiten unterstützt.

Bericht 2019

Ein Projekt, welches mit den Spendengeldern des Mataré-Gymnasiums aus dem Jahr 2019 in Guatemala realisiert werden konnte, ist die Einrichtung eines naturwissenschaftlichen Labors für Schülerinnen und Schüler am Institutio Tezulután.

Literatur am Mataré

Literaturaufführung 1 -2017

Literaturaufführung 2 -2017

Musik am Mataré

Instrumentalabend 2016

Instrumentalabend 2017

Instrumentalabend 2019

Weihnachtskonzert 2016

Weihnachtskonzert 2017

Weihnachtskonzert 2018

Weihnachtskonzert 2019