Nostalgie

Egal ob schon Ihr Großvater bei uns auf der Schule war, oder Sie sich für unsere Geschichte interessieren. Wir laden Sie ein, mit uns in Nostalgie zu schwelgen.


50 Jahre Mataré - Jubel, Trubel, Heiterkeit.

Mit einer Festwoche und abwechslungsreichem Programm feierte das Mataré sein 50-jähriges Bestehen.  

Eingeleitet wurde die Festwoche mit einem Ausflug zum Archäologischem Park in Xanten, an dem die gesamte Schulgemeinde teilnahm. Dieser Tag war ein Superlativ für sich! Bei schönstem Sonnenschein flanierte die gesamte Schulgemeinde mit über Tausend Menschen über das Gelände, nahm an Führungen teil, spielte Fußball und saß in kleinen Gruppen beim Picknick. Das Zusammengehörigkeitsgefühl war unübersehbar und wurde durch das Tragen der blauen T-shirts zum Jubiläum visuell unterstützt. Der Höhepunkt war die blaue La-Ola-Welle im Amphitheater, welche ein großartiges Erlebnis gewesen war und uns alle noch ein Stückchen näher gebracht hat.  

Fortgeführt wurde die Festwoche am Mittwoch mit einem  feierlichen Gottesdienst und dem daran anschließenden Festakt. Hier gab es ernste, lustige und musikalische Beiträge. Es kamen ehemalige Lehrer, Schüler und Schulleiter, Vertreter aus der Politik, der Stadtverwaltung und sogar die Tochter des Namengebers Ewald Mataré. Alle  blickten sie in die Vergangenheit und Zukunft des Matarés.  Die Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage betonte, dass die Schule nicht nur Lern-, sondern auch Lebensraum sei. Viele Entwicklungsschritte habe man gemeinsam gemeistert und vieles sei einfach schon gut, so die Grußworte der Schulpflegschaft.

Die Bürgermeisterin Angelika Mielke- Westerlage beschrieb die Gründung der Schule aus Stadtperspektive.

Der Finanzminister des Landes NRW, Lutz Lienenkämper, betonte die Bedeutung des Matarés als Europaschule, das für Weltoffenheit und Toleranz stünde. Doris Mause, die schulfachliche Dezernentin der Bezirksregierung Düsseldorf, beschrieb die großen Erfolge und pädagogischen Schwerpunkte des Matarés. 

In diesem Sinne lautet eine Liedzeile unserer Mataré-Hymne zum Schuljubiläum "Europa im Herzen, Meerbusch im Sinn", welche zum Ende des Festaktes von unserem Schulchor als Krönung vorgetragen worden ist. Der Text ist von Stefan Altschaffel und die Musik von Dr. Stella Antwerpen.

Besonders berührende Worte fand die Schülersprecherin Eda Senyurt in ihrer Rede: Für sie sei das Mataré zwar nicht makellos, aber sie sei stolz auf die positiven Aspekte, denn hier habe sie gelernt "egal wie klein und leise eine Stimme sein mag, sie zählt trotzdem". Für den Sprecher des Lehrerrats Friedhart Belthle ist das Mataré die zweitbeste Schule, die erstbeste habe er noch nicht gefunden und eine überaus humoristische Sicht auf die Makel und Eigenheiten des Matarés trug Stefan Altschaffel vor: Gedanken zum Mataré 

Der Höhepunkt der Festwoche war sicherlich das Schulfest am Freitag, den 1. Juni 2018.  Mit etwa 1000 Gästen wurde die Festwoche anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Matarés im Rahmen des Schulfestes feierlich beendet.

Trotz des schlechten Wetters konnten fast alle Aktionen wie geplant stattfinden. An zahlreichen Ständen wurde in der Sporthalle geklettert, gemolken, geworfen,

gehüpft, geknallt, gebastelt, geraten, gezockt, getanzt und gewonnen. In der Eingangshalle unserer Schule türmten sich Speisen aus aller Welt: Es gab Muffins, Tapas, Brownis, Antipasti, Nachos, Trüffelnudeln und Sushi. Und auch die klassische Grillwurst fehlte nicht. Wer genug gespielt und gegessen hatte, konnte sich von zahlreichen Chorauftritten musikalisch verzaubern lassen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Es herrschte an allen drei Tagen eine schöne, ruhige und zugleich festliche Atmosphäre. Alles hat reibungslos funktioniert, alle Beteiligten berichteten begeistert von den vielen schönen, lustigen und berührenden Ereignissen. Wir sind uns sicher, dass diese Woche uns alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die Elternschaft - stärker miteinander verbunden hat! Dieses Gefühl der Verbundenheit war und ist nur durch die reibungslose und engagierte Zusammenarbeit ALLER möglich! Ein großes Dankeschön geht so an alle Schülerinnen und Schüler, an alle Eltern, an alle Kolleginnen und Kollegen, an Frau Fanenbruck, an unseren Hausmeister und an alle anderen tatkräftigen Unterstützer dieser denkwürdigen 50-Jahr-Feier.

Hier gibt es ausführliche Berichte, Impressionen, Bilder und eine filmische Zusammenfassung der  musikalischen Beiträge der Festwoche.

Aus Schülersicht

Xanten 

Ausflug nach Xanten zum 50. Jubiläum unserer Schule

Seid 50 Jahren legt das Mataré Wert auf Zusammenhalt und gemeinschaftliche Entwicklung. Auch über den Unterricht hinaus stellen wir eine Gemeinschaft dar. So steht es zumindest auf der Website der Schule, allerdings hat sich dies bei dem Schulausflug nach Xanten bewahrheitet. 

In altersgemischten Kleingruppen gab es für alle eine Führung durch das Gelände.

Am Montag, den 28.05.2018, traf sich die gesamte Schulgemeinschaft in ihren jeweiligen Gruppen, die aus Schülern aller Jahrgangsstufen gemischt waren. Nach Anwesenheitskontrolle und Ausgabe der blauen Jubiläums-shirts brachten 20 Busse die Schüler- und Lehrerschaft zum archäologischen Park in Xanten. Die jeweiligen Gruppen hatten zu unterschiedlichen Zeiten eine einstündige Führung, entweder durch den Park oder durch das zugehörige Museum. Im Park erwartetem uns Nachbauten der damaligen Römerstadt, die auf originalen Fundamenten rekonstruiert wurden. Das Areal, „Colonia Ulpia Traiana“ war mit rund 10000 Einwohnern auf 73 Hektar eine der zentralen Städte der Provinz Niedergermanien. Die Siedlung wurde von germanischen Stämmen häufig überfallen, weshalb sie aufgegeben werden musste. Im Mittelalter diente sie als Steinbruch für den Bau der Stadt Xanten. Erste Grabungen wurden erst im 19. Jahrhundert durchgeführt, nachdem sie zu Ackerland umgewandelt worden waren.

Somit hatten wir die Möglichkeit, die einzelnen Zimmer einer römischen Herberge, wie Schlaf- und Esszimmer als auch die Therme, zu begutachten. Des Weiteren erfuhren wir etwas über die Bauweise der Hauswände sowie über das Kanalsystem der Stadt.

Mit über Tausend Schülerinnen und Schülern in blauen Mataré-Shirts gaben wir als Gemeinschaft ein unglaubliches Bild ab.

Nach der informativen Führung setzten wir uns gruppenweise auf die großen Wiesen des Geländes und genossen bei einem Picknick das wunderschöne Wetter. Es entstanden nette Gespräche, die die Stimmung innerhalb der Gruppe aufrecht erhielten. Gegen 14 Uhr trafen alle im Amphitheater wieder aufeinander, wo Herr Gutjahr-Dölls eine Rede hielt, in der er seinen Dank für den tollen Tag und die Vorfreude auf die anstehende Festwoche ausdrückte. Die Anzahl der Schüler und Lehrer gab in Kombination mit den einheitlichen T-Shirts ein tolles Bild ab.

Trotz ein paar tollen Stunden im Freilichtmuseum, machte die Hitze doch ganz schön zu schaffen und so begaben sich alle wieder zu den teils klimatisierten Bussen um die Heimreise anzutreten.

Abschließend war es ein gelungener Ausflug anlässlich des 50. Jubiläums unserer Schule. Altersunterschiede spielten keine Rolle mehr und trotz der ca. 85 Lehrer und knapp 1000 Schüler gab es keinen Zwischenfälle und alles lief wie geplant ab. Es war ein gelungener Start in die Festwoche der Schule.

(Jule Peters Q1, Sophia Garcia Sturm Q1)

50 Jahre Mataré

Hier gibt es bereits eine erste Probeaufnahme von unserer Hymne zum Schuljubiläum: Hymne 50 Jahre Mataré

(Chor: 6c 2018, Text: Hr. Altschaffel, Musik: Fr. Dr. Antwerpen).  Beim Festakt am 30.5 und dem Schulfest am 1.6. gibt es diese auch live zu hören!