Ganztag

Wir bieten unseren Schüler*innen die Möglichkeit, montags bis donnerstags bis 16 Uhr zu bleiben. In den Nachmittagsstunden bieten wir eine Betreuung mit verschiedenen Freizeitaktivitäten sowie AGs an.


Das Mataré-Gymnasium ist ein gebundenes Ganztagsgymnasium, d. h., es gibt drei verpflichtende Langtage, an denen der Unterricht mindestens bis 15:10 Uhr erteilt wird. Eltern haben zudem die Möglichkeit, ihr Kind nach Unterrichtsschluss von montags bis donnerstags bis 16 Uhr in der Nachmittagsbetreuung anzumelden, welche von unserem Sozialpädagogen organisiert wird. Wir bieten zudem zahlreiche Arbeitsgemeinschaften (u.a. Chor, Instrumental-AG, DELF, Bastel-AG) sowie Pausensport in der Mittagspause an. Außerdem gibt es verschiedene Förderangebote wie z.B. LRS-Förderung und Lerncoaching, die ebenfalls in der unterrichtsfreien Zeit stattfinden. In unserer Matarena können die Schüler*innen auch ein warmes Mittagessen einnehmen.

Zielsetzung

Der Ganztag an unserem Gymnasium ermöglicht - ähnlich wie der Ganztagsbetrieb an der Grundschule - Erleichterungen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Als Ganztagsschule bieten sich uns zudem vielfältige Möglichkeiten, die Lernkultur nachhaltig zu verändern, z.B. durch die Einführung von Lernzeiten. Durch die strukturelle Verknüpfung von Unterricht und Angeboten im Ganztag eröffnen sich Chancen, Schüler*innen unabhängig von ihrer kulturellen und sozialen Herkunft gemäß ihren individuellen Fähigkeiten und Interessen zu fördern.

Struktur und Organisation

Durch den gebundenen Ganztag endet der reguläre Unterricht an drei Tagen in der Woche um 15:10 Uhr. Der Regelunterricht inklusive Lernzeiten findet in 33 Wochenstunden statt. Eine Ausnahme bildet der bilinguale Zweig mit einer zusätzlichen Stunde ab Klasse 5 sowie der Unterricht im Fach Spanisch als dritte Fremdsprache (Wahlpflichtbereich II) ab Klasse 8 mit ebenfalls einer zusätzlichen Stunde. AGs sowie spezielle Förderangebote wie z.B. LRS-Förderung und Lerncoaching finden in der unterrichtsfreien Zeit statt.

Lernzeiten

Für Ganztagsschulen gilt, dass "in der Sekundarstufe I Lernzeiten an die Stelle von Hausaufgaben treten. Die Lernzeiten sind so in das Gesamtkonzept des Ganztags zu integrieren, dass es in der Regel keine schriftlichen Aufgaben mehr gibt, die zu Hause erledigt werden müssen." Schriftliche Aufgaben werden also in der Regel nicht mehr - wie früher - zu Hause erledigt, sondern in verbindlichen Lernzeiten.

In den Lernzeiten bearbeiten die Schüler*innen in Ruhe ihre Aufgaben.

Ausnahmen sind hier grundsätzlich vorgesehen. Zum Beispiel können zur Vorbereitung auf Klassenarbeiten schriftliche Übungen gestellt werden, die zu Hause zu erledigen sind. Nicht-schriftliche Aufgaben wie z.B. die Vorbereitung eines Textes, die Lektüre einer Ganzschrift, vorbereitende Rechercheaufgaben, das Nachbereiten einer Unterrichtsstunde, das Auswendiglernen von Formeln, Daten usw. sind möglich. Lernzeiten werden in den Unterricht integriert. Sie sind Teil des Wochenstundenplans in der Sekundarstufe I und für alle Schüler*innen verbindlich. Sie dienen dem eigenständigen, selbstgesteuerten Arbeiten und bieten der Lehrkraft die Möglichkeit, die individuelle Förderung durch differenziertes Arbeitsmaterial, das in seinem Anforderungsniveau die Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit und Interessen der jeweiligen Schüler*innen berücksichtigt, zu unterstützen. Lernzeiten finden an unserer Schule vormittags oder nachmittags statt. Die Schüler*innen arbeiten im Klassenverband hauptsächlich in Stillarbeit eigenständig nach Möglichkeit unter Aufsicht eines*r in der Klasse unterrichtenden Fachlehrer*in an einem Wochenplan, der die schriftlichen Aufgaben der Hauptfächer enthält.

Hier finden Sie alles Wissenswerte zu den Lernzeiten an unserer Schule. Schriftliche Anfragen können gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden.