Tolle Ergebnisse bei den Mathematikwettbewerben 2022

Wir gratulieren all unseren kleinen und großen Mathematiker*innen zu ihren Erfolgen!


Auch in diesem Schuljahr waren unsere Mathematik-Talente sehr erfolgreich beim Känguru-Wettbewerb und bei der Mathematikolympiade! Wir gratulieren allen Preisträger*innen ganz herzlich! Besonders ehren möchten wir Benjamin Yu aus der 9a. Er hat bei beiden Wettbewerben einen ersten Platz belegen können! Zudem hat er sich bereits zum zweiten Mal für die Landesrunde der Mathematikolympiade qualifizieren und dieses Mal einen unglaublichen dritten Platz erreichen können!

Känguru-Wettbewerb 2022

Vor den Osterferien haben sich viele unserer Schüler*innen wieder bereit gemacht für den Känguru-Sprung beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb der Mathematik.

Was haben Känguru-Sprünge bloß mit Mathematik zu tun? Eine Besonderheit beim "Känguru der Mathematik" besteht darin, dass es sich um einen Multiple-Choice-Wettbewerb handelt, so dass Schüler*innen eine Lösung nicht exakt schriftlich begründen müssen - im Unterschied zu den üblichen Regeln im Mathematikunterricht. Für einen Teil der Aufgaben reichen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht, bei einem weiteren Teil ist ein tieferes Verständnis des Schulstoffs und der kreative Umgang damit notwendig. Eine Reihe von Aufgaben also, die sich sehr gut eignen, mathematische Arbeitsweisen unterhaltsam zu trainieren. Die Schüler*innen können und sollen sogar bei einigen Aufgaben spekulieren, indem sie z.B. mit dem Ausschlussverfahren zur Lösung gelangen. Raten ist dennoch keine gute Strategie! Zum einen weil bereits viele kleine Mathematiker wissen, dass die Ratewahrscheinlichkeit für eine Folge von richtigen Ergebnissen sehr gering ist, zum anderen macht man bei jeder falschen Antwort wieder einen Sprung zurück. Manchmal kann es strategisch sinnvoll sein, bei Unsicherheit gar keine Antwort anzugeben, um Sprungverluste zu vermeiden.

Europaweit nehmen jährlich fast sechs Millionen Schüler*innen am Känguru-Wettbewerb teil, welcher 1991 ins Leben gerufen wurde. In Deutschland waren das dieses Mal circa 680 000 Schüler aus 9800 Schulen. Die besten fünf Prozent eines jeden Jahrgangs erhalten zu einer Urkunde und einem kleinen Sachpreis zusätzliche Preise (z.B. Bücher, Spiele). Zudem gibt es einen Preis für den längsten Känguru-Sprung, d.h. die längste aufeinanderfolgende Kette an richtigen Lösungen. Am Mataré haben sich dieses Schuljahr rund 180 Schüler*innen dem Wettbewerb gestellt, den wir nach den Pandemiejahren endlich wieder vor Ort durchführen konnten. Die Jahrgangsstufe 6 konnte leider wegen einer pandemiebedingten Verschiebung der Klassenfahrt nicht teilnehmen, was wir sehr bedauern. Wir sind uns sicher, dass viele unter ihnen nächstes Jahr umso weiter springen werden. Wir danken an dieser Stelle auch ganz besonders dem Förderverein, welcher den Teilnahmebetrag von 2,50 Euro für alle Schüler*innen trägt. Wir sind sehr stolz auf unsere 13 Gewinner*innen!

1. Preis: Benjamin Yu (9a), Wilhelm Voigt (9a)

2. Preis: Kirsten Schmidt (7a), Purva Muthukumar (7c), Kenji Marty (8a)

3. Preis: Jakobi Mathilda (5c), Philip Reich (7d), Gu Shiyan (7d), Jona Darkow (8d), Zhaoran Wu (8a), Xuanpu Liu (8a), Phinnaeus Ott (9a)

Längster Känguru-Sprung: Maksymilian Mieszczak (8a)

Nach dem Känguru-Wettbewerb ist vor dem Känguru-Wettbewerb! Wenn du etwas trainieren möchtest, dann schau dir doch einfach die Aufgaben und Lösungen der letzten Jahrgänge an.

Mathematik-Olympiade 2021/2022

Die Mathematik-Olympiade ist ein Stufenwettbewerb - die Leistungsstärksten einer Stufe qualifizieren sich für die nächstfolgende Stufe, ähnlich den Olympiaden im Sportbereich: Es gibt eine Schul- und eine Regionalrunde, sowie eine Landes- und Bundesrunde. Wer in die Landes-oder Bundesrunde kommt, muss sich mit dem leistungsstärksten Schüler*innen aus ganz NRW bzw. Deutschland messen. Seit 1960 stellen sich interessierte Schüler*innen diesen anspruchsvollen und komplexen Mathematikaufgaben. Bei der Mathematik-Olympiade kommt es besonders auf die Dokumentation und Erklärung der eigenen Lösungswege an. Die Schüler*innen müssen in allen Runden jeweils drei bis vier Aufgaben aus den Bereichen Kombinatorik, Algebra und Geometrie in bis zu dreieinhalb Stunden in ihren jeweiligen Altersklassen bewältigen. Mathematisches Geschick, Exaktheit und Kreativität im Umgang mit den mathematischen Problemstellungen werden den Teilnehmer*innen abverlangt, um zielführende Lösungsstrategien zu finden. Häufig reichen die Inhalte weit über den Schulstoff hinaus und man braucht Ausdauer, etwas Training sowie Freude beim Knobeln.

Benjamin Yu aus der 9a qualifizierte sich bereits zum zweiten Mal für die Landesrunde und erreichte einen dritten Platz! 

Bereits zum 34. Mal führte der Rhein-Kreis Neuss in diesem Schuljahr die ersten beiden Runden der Mathematikolympiade für junge Mathematik-Talente durch. Teilnehmen konnten alle Schüler*innen aus dem Rhein-Kreis Neuss. Wir sind sehr stolz, dass acht unserer Schüler*innen sich für die Regionalrunde qualifizieren konnten und die Klausur mit großem Erfolg gemeistert haben!

1. Platz: Benjamin Yu (9a, Qualifikation zur Landesrunde und dritter Platz!)

2. Platz: Mercan Güres (5c), Shiyan Gu (7d), Shashank Ramasamy Vembanan (7d)

3. Platz: Isabell Ruhmann (9e), Wilhelm Voigt (9a), Fabio Wierichs (7b), Philip Reich (7d)

Wir gratulieren ganz herzlich allen unseren Preisträger*innen und ganz besonders Benjamin Yu aus der 9a, der sich durch seine besonderen Leistungen in der Regionalrunde bereits zum zweiten Mal für die Landesrunde der Mathematikolympiade qualifizieren konnte! Dieses Mal hat er einen dritten Platz erreicht. Wir sind sehr gespannt auf die nächste Olympiade!