Organisation des Distanzunterrichts bis Ende Januar 2021

Liebe Eltern,

erst einmal wünschen wir Ihnen ein frohes, vor allem aber gesundes neues Jahr, verbunden mit der Hoffnung, dass sich die allgemeine Situation schnellstmöglich bessern wird.

Wie Sie den Pressemitteilungen entnehmen konnten, findet bis Ende Januar ausschließlich Distanzunterricht statt. Diese für uns alle herausfordernde Zeit wollen wir wie folgt gestalten: Um den Kindern eine verlässliche und ihnen bekannte Tagesstruktur zu ermöglichen, wird der aktuelle Stundenplan Ihres Kindes die Grundlage für den online gestalteten Distanzunterricht sein. Die Lehrkräfte werden ihre Stunden entsprechend des Stundenplans in Form einer Videokonferenz online einleiten, hierbei u.a. die Anwesenheit überprüfen, die inhaltliche Vorgehensweise in ihren Fächern transparent darstellen und als Ansprechperson zur Verfügung stehen.

Für den weiteren Stundenverlauf sind die Lehrkräfte verantwortlich und wissen am besten, wie der Distanzunterricht zum jeweiligen Thema lernförderlich organisiert werden kann. Bitte haben Sie aber Verständnis, dass bei allen Bemühungen Distanzunterricht Präsenzunterricht nicht gleichwertig ersetzen kann und auch keine ganztägigen Videokonferenzen möglich sind. Bitte denken Sie auch daran, dass viele Lehrkräfte auch eigene Kinder zu betreuen haben und hier familiäre Erfordernisse unter Umständen Einfluss auf die Gestaltung des Distanzunterrichts haben können.

Ausdrücklich möchten wir darauf hinweisen, dass die Teilnahme am Distanzunterricht gemäß den Vorgaben des Schulministeriums verpflichtend ist, hierbei erbrachte Leistungen in die Leistungsbewertung einfließen können und bei Videokonferenzen das eigene Gesicht nicht ausgeblendet werden darf.

Angesetzte Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I entfallen in diesem Zeitraum und werden auch nicht nachgeholt. Zwingend zu schreibende Klausuren und mündliche Kommunikationsprüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 werden unter Einhaltung der Hygienevorschriften wie geplant in der Schule stattfinden.

Die für den jeweiligen Unterrichtseinstieg vorgesehene Videokonferenz soll über Moodle/BigBlueButton durchgeführt werden. Ihr Kind ist schon jetzt in verschiedenen Moodlekursen eingeschrieben, welche den im Stundenplan vorgesehenen Fächern entsprechen. Auf der jeweiligen Startseite eines Kurses werden die Kinder eine Aktivität "BigBlueButton" vorfinden, über welche sie sich zu Beginn einer Schulstunde in die Videokonferenz einwählen können. Zur Anleitung für BigBlueButton gelangen Sie hier.

Für den leider nicht unwahrscheinlichen Fall einer Überlastung von Moodle bieten wir als Alternative eine Videokonferenz über Jitsi an. Jitsi ist ein derzeit noch kostenfreies und relativ stabildes Tool für Videokonferenzen. Jede Lehrkraft unserer Schule schaltet, sobald die Überlastung von Moodle absehbar wird, auf Jitsi (https://meet.jit.si) um. Dort ist ein virtueller Raum mit der Bezeichnung "matare-xyz" (wobei "xyz" für den jeweiligen Nachnamen der Lehrkraft steht) angelegt. Zur Anleitung für Jitsi gelangen Sie hier.

Sowohl für BigBlueButton als auch für Jitsi gilt, dass ihre Kinder am besten mit einem sehr modernen Browser arbeiten. Ideal ist der Browser "Chrome" der Firma Google, der sowohl auf Windows- als auch auf Apple-Geräten lauffähig ist. Denken Sie auch daran, dass Ihr Gerät die Kamera und das Mikrofon für die Nutzung durch den Browser freigeben muss. Am besten stellen Sie im Vorfeld durch einen Videocall mit Bekannten oder Verwandten die Nutzbarkeit des gewählten Endgeräts sicher.

Uns ist bewusst, dass vielfältige familiäre und technische Gründe die Teilnahme an einer Videokonferenz verhindern können. Bitte wenden Sie, liebe Eltern, sich wenn möglich im Vorfeld per E-Mail an die Klassen- oder Beratungslehrer Ihres Kindes, wenn absehbar ist, dass das Kind an mehreren Videokonferenzen nicht wird teilnehmen können. Eventuell kann in der Kommunikation mit der Lehrkraft eine Lösung gefunden werden, vor allem ist uns jedoch wichtig, über die Gründe einer Nichtteilnahme informiert zu werden.

Für den nicht auszuschließenden Fall einer Überlastung sowohl von Moodle als auch von Jitsi entfällt für die Schüler*innen die Verpflichtung zur Videokonferenz. Die digital über Moodle gestellten Aufgaben und Materialien müssen dann selbstverständlich dennoch bearbeitet werden.

Wir bitten Sie jedoch inständig und auch in Ihrem eigenen Interesse als Eltern, unser Bemühen nach einer deutlichen Strukturierung der Wochentage für Ihre Kinder zu unterstützen, und deshalb Ihr Kind nicht ohne zwingenden Grund von der Teilnahme an einer Videokonferenz freizustellen.

Versorgung mit digitalen Endgeräten

Wenn Sie Bezieher*in von Sozialleistungen sind, haben Sie - wie im Elternschreiben vom 20.11.2020 bereits angekündigt - Anspruch auf ein digitales Leihgerät. Bitte melden Sie sich diesbezüglich zeitnah telefonisch beim Sekretariat, damit die Übergabe des Leihgeräts organisiert werden kann.

Die von der Stadt Meerbusch bereitgestellten Leihgeräte für alle weiteren Schüler*innen sind noch nicht eingetroffen. Wir stehen hier im stetigen Austausch mit der Stadt Meerbusch, können die Prozesse aber leider nicht beschleunigen.

Anmeldung für die Notbetreuung der Jahrgangsstufen 5-6

Wenn Ihr Kind aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 bis Ende Januar nicht zu Hause betreut werden kann, richtet die Schule eine Notbetreuung hier im Hause ein. Bitte melden Sie sich schriftlich per E-Mail bei unserem Sozialpädagogen Herrn Peltzer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) unter Angabe des erforderlichen Umfangs (Tage und Stundenumfang) für die Notbetreuung an. Da Ihr Kind dann hier betreut und beschult wird, muss Ihr Kind die notwendigen Schulsachen mitbringen und während des Aufenthalts auf dem Schulgelände eine Maske tragen. Bitte denken Sie auch daran, Ihr Kind mit Essen und Getränken zu versorgen, da die Matarena bis Ende Januar geschlossen ist.

Regelung zum Betriebspraktikum der Janhrgangsstufe EF

Wie im oben verlinkten Schreiben von Frau Schmitz und Herrn Massenkeil näher ausgeführt, kann das Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe EF aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden. Im Einklang mit den ministeriellen Vorgaben werden wir den Schüler*innen ein digitales Orientierungspraktikum (DOP) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ermöglichen. Das Praktikum ist für eine Woche angesetzt. Die zweite Woche wollen wir auch auf ausdrücklichen Wunsch einiger Eltern als zusätzliche Unterrichtswoche nutzen, in denen Inhalte u.a. wiederholt, vertieft oder aufgefrischt werden. Schüler*innen, die darüber hinaus gerne ein Praktikum vor Ort absolvieren möchten und bereits feste Zusagen für einen Praktikumsplatz hatten, können nach derzeitigem Informationsstand durch das Schulministerium ein Praktikum zum Ende des Schuljahres vor den Sommerferien machen. Wir informieren Sie hierzu, sobald wir nähere Vorgaben haben.

Für die Unterstützung Ihres Kindes und unserer schulischen Bemühungen in diesen herausfordernden Wochen möchten wir uns vorab ganz herzlich bedanken. Sobald es weitere Informationen seitens des Schulministeriums gibt, werden wir Sie wie gewohnt umgehend informieren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir einzelne Informationen (z.B. bzgl. der Anmeldung zum DOP) derzeit nur mit knapper Vorlaufzeit weitergeben können, da die hierzu erforderlichen ministeriellen Vorgaben selbst äußerst spät den Schulen kommuniziert werden.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Herzliche Grüße

Christian Dölls, Schulleiter & Dr. Tobias Bomhard, Stellv. Schulleiter