Geschichte (Differenzierung)

Europa und die Welt


Wir alle möchten unsere Gegenwart frei und demokratisch in Frieden erleben und gestalten. Damit wir das auch in Zukunft tun können, sollten wir verstehen, woher die Herausforderungen kommen, denen sich die Werte unseres Zusammenlebens stellen müssen. Warum glauben mache Menschen an Rassismus und Desinformation, an Antisemitismus oder Gewalt? Warum fällt es manchen schwer, an Frieden, Diversität, Pluralismus oder die Idee eins geeinten, demokratischen Europas zu glauben? Und vor allem: Was können wir tun, damit das, wofür unser Mataré-Gymnasium als Europaschule steht, in Zukunft noch stärker eine wichtige Grundlage unserer Gesellschaft werden kann? 

Eine ganz wichtige Antwort darauf ist, sich der Vergangenheit bewusst zu werden: Welche Entwicklungen in den letzten rund 100 Jahren prägen denn eigentlich unsere Gegenwart? Woher kommen unsere demokratische Überzeugung und unsere europäische Identität?  Mit vielen Ansätzen, die der Lebenswelt der Schüler:innen nahe stehen und sie zum Handeln aktivieren, gehen wir diesen Fragen nach. Mit Exkursionen, Expertenbefragungen, viel Projekt- und Gruppenarbeit, mit Hilfe von Apps, Computerspielen und anderen digitalen Medien sowie Planspielen, Rollenspielen und Multiperspektivität bieten wir attraktive Zugänge zu unserer Geschichte, immer mit dem Blick darauf, was in unserer Gegenwart wichtig ist und die Orientierung in der Welt für Jugendliche erleichtert. Im Kurs enthalten ist auch die Teilnahme an einem historischen Wettbewerb, etwa dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten oder Wettbewerben der EU. So werden Formen aufgezeigt, wie sich auch Jugendliche für unser Gemeinwesen engagieren können. Inhaltlich greifen wir in einer modularen, also nur zum Teil aufeinander aufbauenden Ordnung unterschiedliche Themen auf, die unsere Zeit prägen. Von der Lokalgeschichte über die Ursachen und Hintergründe des Nahostkonflikts reichen die Themen bis zum Prozess der europäischen Einigung und der politischen Ordnung in Europa und der Welt. Antisemitismus, Migration und ihre Folgen, zivilgesellschaftliches Engagement und Fragen zur Zukunft Europas werden als Schwerpunkte behandelt.

Nicht zuletzt üben wir bei unserer Arbeit das historische Lernen für die Oberstufe ein. Zum Beispiel, wie man eine Quelle vorstellt, sie richtig zusammenfasst, in den passenden historischen Zusammenhang einordnet und beurteilt. Oder wie man genau und kritisch im Internet recherchiert, Wichtiges von Unwichtigem trennt, tendenziöse Webseiten und Meinungen erkennt. So verbindet der Kurs attraktive Geschichtsvermittlung mittels moderner Methoden, ein Angebot zur politisch-historischen Orientierung und Identitätsbildung von Jugendlichen und die inhaltliche und methodische Vorbereitung auf die Oberstufe fruchtbar miteinander.