Rezension des Weihnachtskonzertes 2019

"Musik verbindet die Menschen. Wenn zwei Seelen auf ihrem gemeinsamen Lebensweg die schönste Harmonie entwickeln, Töne und Farben der Gefühle im Einklang sind, dann erlebt man das wahre Glück." - Immanuel Kant


Weihnachtliches Chorkonzert am Mataré im Dezember 2019

190 Sängerinnen und Sänger zeigen ihre musikalischen Fertigkeiten und verdeutlichen den Stellenwert der Musik und der musikalisch-ästhetischen Bildung am Mataré

Am 19. Dezember vergangenen Jahres fanden sich insgesamt über 190 Sängerinnen und Sänger mit funkelnden und strahlenden Augen in der Matarena ein und gestalteten ein stimmungsvolles, musikalisch ansprechendes und zugleich packendes Konzert unter der musikalischen Gesamtleitung von Frau Dr. Antwerpen. Schulleiter Herr Gutjahr-Dölls stimmte alle Zuhörerinnen und Zuhörer mit einleitenden Worten auf den Abend ein und eröffnete das mittlerweile sechste Weihnachtskonzert mit den Worten „Vorhang auf!“. 

Eine sehr berührende Version von "Ich bin bereit" mit den beiden Solistinnen Elena Wirth und Louisa Fusbahn.

Frau Dr. Antwerpen begrüßte die ca. 500-600 Zuhörerinnen und Zuhörer, die sich im Sinne der Weihnachtszeit auf den Weg gemacht hatten und diesen musikalischen Moment gemeinsam mit Familie, Verwandten und Freunden erleben wollten. Alle Teilnehmer des Abends waren auf der Bühne zusammengekommen und begannen das Konzert mit der Popballade „Heal The World“ von Michael Jackson. Sie riefen dazu auf, die Welt zu einem gerechteren und besseren Ort für alle Menschen zu gestalten.  Der Unterstufenchor sang die beiden Kanons „Ding Dong Bells“ und „Nach dieser Erde“ sowie die Lieder „Ich bin bereit“ aus dem Film „Vaiana“ und „An Wunder“ von Vincent Weiss. Dabei überzeugte der Unterstufenchor nicht nur mit den beiden Solistinnen Elena Wirth und Louisa Fusbahn sondern auch mit einem stimmigen Gesamtklang und einer guten Textverständlichkeit. Valentin Ebel glänzte mit seiner musikalischen und kreativen Begleitung am Cajon.  Der Mittelstufenchor führte die Stücke „A Whole New World“ von Alan Menke, „Bad Liar“ von Dan Reynolds und „Für immer ab jetzt“ des deutschen Popsängers Johannes Oerding auf. Diese wurden nicht nur melodisch reizvoll gestaltet sondern gefielen vor allem wegen ihrem solistischen Gesang von Radman Hosseinipour (8c) und Hia Sengupta (7c) und ihrer pulsierenden 16tel-Rhythmik. Der Mädchenchor präsentierte „If I Were A Boy“ der US-amerikanischen R&B-Sängerin Beyoncé, die Powerballaden „Because Of You“ von Kelly Clarkson und „Set Fire To The Rain“ von Adele. Die 22 Sängerinnen begeisterten mit einer wohlklingenden Durchhörbarkeit und Transparenz ihrer einzelnen Stimmen und mit ihren solistischen Gesangspartien vorgetragen von Gabi Knorr, Julia Hörnke Schubert (beide Q2) und Learta Peci (9c).

"Bad Liar" von einem wunderbaren Duo gesungen: Radman Hosseinipour und Hia Sengupta 

Musikalisch unterstützt wurde der Mädchenchor am Schlagzeug vom neuen Musiklehrer Herrn Schlicht, der den Gesang gemeinsam mit der fantastischen Klavierbegleitung von Frau Dr. Antwerpen gefühlvoll und jazzig begleitete.         

Der Oberstufenchor bot das Weihnachtslied „Carol Of The Bells“, den Popsong „Easy“ von Lionel Richie und den Titelsong aus dem gleichnamigen James Bond Film „Skyfall“ dar. Sein erstes Stück sang der Oberstufenchor in einer Jazzfassung nach Kirby Shaw, die sich insbesondere durch ihre komplexe melodisch-rhythmische Gestaltung auszeichnete, die zusätzlich durch synkopierte Phrasierung besonderen Hörgenuss bot. Als nächstes lauschten alle Ohren dem klaren und beeindruckenden Klang des Exzellenzenchores, der seine Stücke „Away In A Manger“ von W. J. Kirkpatrick und „A Flower Remembered“ von John Rutter teilweise auch Acapella - ohne Klavierbegleitung - mit glasperlenartigem Klang darbot. Besonderer Höhepunkt waren dabei die Solopartien von Tony Kirschbaum, Kiara Horster, Lorena Maldonado Marhall und Hia & Rui Sengupta (alle 7c) sowie Leni Lind (9c) und die souveräne Klavierbegleitung von Frau Kirschbaum. Anna und Sarah Mustermann begrüßten im Namen der Chorklasse 5c, die das Weihnachtslied „I Saw Three Ships“ erklingen ließ und die Zuhörerinnen und Zuhörer an die drei Schiffe erinnerte, die sich einst auf den Weg nach Betlehem begeben hatten. 

Der Lehrer-Elternchor sorgte für eine Überraschung zu Beginn der zweiten Konzerthälfte, als er singend durch die

Nach der Pause ...
Nach der Pause ein sehr stimmungsvoller Einzug des Lehrer-Elternchores mit "Wachet auf" von Johann Sebastian Bach.

Matarena bis zur Bühne zog und alle Anwesenden mit dem Choral „Wachet auf“ von Johann Sebastian Bach in andächtige Stimmung versetzte. Zusammen mit der wunderbaren Klavierbegleitung von Gabriel Antwerpen erschuf der Lehrer-Elternchor eine schwebende und hoffnungsvolle Stimmung bei dem Stück „Glow“ von Eric Whitacre. Die Chorklasse 6c begeisterte mit dem „Magical Kingdom“ von John Rutter und entführte in eine magische Zauberwelt, in der Träume Wirklichkeit werden können, wenn der Glaube daran kräftig genug ist. Besonderer Genuss bei diesem Stück war die Darbietung von Frau Kirschbaum, die trotz erhöhtem Schwierigkeitsgrad der Klavierbegleitung die Nerven behielt und einen soliden und berührenden Klangteppich für die Chorklasse 6c schuf. Schülerinnen der Klasse 9c schafften es mit dem Filmmusikstück „La Nuit“ aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und ihrem reinen gesanglichen Klang die sowohl schmerz- als auch hoffnungsvolle Stimmung des Films in der Matarena spürbar werden zu lassen. Frau Dr. Antwerpen verdeutlichte, dass sich Sängerinnen und Sänger in den verschiedenen Chören durch eigene künstlerische Tätigkeit ästhetische Erfahrungsräume selbst erschließen können, in denen sie ästhetische Erfahrungen erleben und an ästhetischen Bildungsprozessen teilhaben. Musikalische Bildung und musikalische Bildungsprozesse werden dadurch angebahnt und Schülerinnen und Schüler erhalten die Gelegenheit über die eigenen Grenzen zu gehen und über sich hinaus zu wachsen. Zum krönenden Abschluss versammelten sich noch einmal alle Chöre auf der Bühne und sangen gemeinsam „Angels“ von Robbie William und „Night Of Silence“ von Daniel Kantor. Das Gemeinschaftsgefühl und der Zusammenhalt unter den 190 Sängerinnen und Sängern wurden in jedem wohlklingenden Ton und in jeder Melodiebewegung deutlich und lassen bereits heute die Vorfreude auf das Sommerkonzert der Chöre am 05.06.2020 ansteigen.