Chorkonzert ClaMaré - eine Rezension

Musik, die verbindet - auch über die Grenzen der Schulzeit hinaus!


Chorkonzert ClaMaré - Zwischen Himmel und Erde

Schon zum dritten Mal begeisterte am 18.5.2019 der gemischte Chor ClaMaré unter der Leitung von Stella Antwerpen in der Büdericher Christuskirche das Publikum. Mit Greensleeves eröffneten die Frauenstimmen die "Weltlichen Gesänge",  die sich in popmusikalischen Betrachtungen der irdischen Liebe wie  "Say something" mit Soloeinlagen von Fabian Müller und Julia Ferfer oder "Fix You" von Coldplay und dem elegischen Song "The Hanging Tree" , dirigiert von Nora Feikes, gefühlvoll fortsetzten. 

Der Männerchor präsentierte als Abschluss des ersten Teils "Männer" von Herbert Grönemeyer so dynamisch umd gewinnend, dass Frau geneigt ist, dem anderen Geschlecht fast alles zu verzeihen, aber nur fast, natürlich.  Auch im zweiten Teil, "Zwischenwelten", wussten mit Johanna Hellmann, Ingo Meyer-Berhorn und Laura Gronzki Chormitglieder als Solisten in Seasons of Love zu überzeugen . Der Höhepunkt dieses Teils war zweifellos die musikalisch höchst anspruchsvolle Chorfassung des "Erlkönigs" von Maybebob - eine dramatische und rhythmisch abwechslungsreiche Darbietung der Ballade, die lange nachklingen wird. Im dritten Teil beeindruckte ClaMaré mit geistlichen Gesängen, etwa dem von David-Christian Sixt dirigierten  Bach-Choral "Wie schön leuchtet der Morgenstern"  und dem grandiosen Hallelujah aus Händels Messias, von Gabriel Antwerpen am Klavier begleitet . Zum Abschluss lud der Chor mit John Rutters "Look at the world" zu einem synästhetischen Erlebnis ein - im beeindruckenden Chorklang wurde ein geradezu beseelter Blick auf die Welt besungen. Wieder einmal war es ClaMaré  und seiner Chorleiterin Stella Antwerpen gelungen, die Zuhörerschaft zu bezaubern - mit einer großen Bandbreite von Stilen und musikalischen Genres, a capella oder mit Klavierbegleitung durch die bewegt-bewegende Chorleiterin. Der Nachhall der präsentierten Lieder mag verklingen, aber die mitreißende, geradezu ansteckende Singfreude und der Wohlklang der Stimmen in ihrer ganzen Bandbreite werden noch lange in Erinnerung bleiben.