Chorkonzert ClaMaré - Zwischen Himmel und Erde

Die Musik am Mataré breitet ihre Flügel aus!


Chorkonzert ClaMaré - Zwischen Himmel und Erde

ClaMaré (ehemals ClarasX co Mataré) rief und wer dem Ruf gefolgt war, durfte am 5. Mai 2018 in der Christuskirche in Büderich oder am Abend zuvor in der Christuskirche Dülken wieder ein begeisterndes Chorkonzert erleben. Der gemischte Chor besteht aus aktiven und ehemaligen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrerinnen des Mataré-Gymnasiums.Europaschule in Meerbusch und des Clara-Schumann-Gymnasiums in Dülken unter der Leitung von Dr. Stella Antwerpen.

"Zwischen Himmel und Erde" -  der Chorname ist neu, das Motto blieb und passte wie schon beim Debutkonzert im letzten Jahr wieder zu der beeindruckenden Darbietung. In drei Teilen führte das Konzert von „Weltlichen Gesängen (Erde)“ über „Zwischenwelten“ zu „geistlichen Gesängen (Himmel)“. In dem von großer musikalischer Bandbreite geprägten Programm mit Stücken von Renaissance und Barock bis hin zu moderner und populärer Musik präsentierte der Chor sein eindrucksvolles Können und nahm die Zuhörerschaft mit auf eine bewegende emotionale Reise von den irdischen Gefühlen einer romantischen Liebe wie in „For the longest time“ von Billy Joel  oder der beschwingten Liebe zu einer Stadt („New York New York“, Frank Sinatra) zu der im Programmteil „Zwischenwelten“ besungenen Ausdehnung des Gemüts in die Natur („Ombra mai fu“, Händel), der hymnischen Verneigung der Popmusik vor der Welt der Oper in der fulminant gesungenen und von Dr. Stella Antwerpen virtuos am Klavier begleiteten „Bohemian Rhapsody“ von Queen bis hin zu den geistlichen Gesängen im dritten, „Himmel“ benannten Teil, die, in christlicher Ausprägung, allesamt die menschliche Sehnsucht der Übersteigung irdischer Erfahrungswelten sehr gefühlvoll zum Ausdruck brachten. Dabei interpretierte der Chor die Werke in unterschiedlichen Formationen, zumeist als gemischter Chor, aber auch als Frauenchor („Solveigs Lied“ von Grieg und „Every breath you take“ von The Police) und als Männerchor („For the Longest Time“ von Billy Joel). Wie groß das musikalische Können ist, zeigte sich auch an den Soloeinlagen, etwa von Jan Smejkal an der Gitarre und Luisa Blum, Gesang, bei „Somewhere over the Rainbow“ gleich zu Beginn und von Ingo Meyer-Berhorn bei der ersten Zugabe, „Awesome God“ von W. Smith sowie an der Tatsache, dass gleich zwei Chormitglieder je zwei Stücke mit dem Chor einstudiert und beim Konzert dirigiert haben, nämlich Nora Feikes den „Earth Song“ von Frank Ticheli und „Awesome God“, David-Christian Sixt „Weep oh mine eyes“ von John Bennet und den Bach-Choral „Jesu meine Freude“.

Das Programm schloss mit „Take my life“ von Alan Wilson, ein wunderbares und passioniert gesungenes Chorstück, das textlich die Hingabe an Gott thematisiert und doch vor allem ein Zeugnis für die erhebende Kraft der Musik ist.

Die begeisterte Zuhörerschaft forderte und erhielt zwei Zugaben, „Awesome God“ und „Evening Rise“, dann musste sie sich damit abfinden, dass auch dieses eindrucksvolle Konzert ein Ende hatte.

Auch wenn das Chorprojekt „ClaMaré“ eigentlich nicht ein Teil des Schullebens am Mataré ist, so ist es doch aus der Chorarbeit unter der Leitung von Frau Dr. Stella Antwerpen am Mataré-Gynasium.Europaschule in Meerbusch und am Clara-Schumann-Gymnasium in Dülken erwachsen und zeigt sehr eindringlich, welche enormen Potentiale sich durch eine anspruchsvolle Stimmbildungs- und Chorarbeit an der Schule entfalten können. Die mitreißende Freude der Sängerinnen und Sänger an der Musik sowie die Tatsache, dass  die ehemaligen Mitglieder der beiden Gymnasien über die Schulzeit hinaus durch die Chormusik und das gemeinsame Singen verbunden bleiben, zeigt die große, verbindende und beflügelnde Kraft der Musik, ein überzeugender Beweis für die Sinnhaftigkeit ästhetisch-musikalischer Bildung in der Schule. Für alle die reinhören möchten, hier gibt es eine kleine filmische Zusammenfassung: ClaMaré Konzert Mai 2018